Aktionstag zum Tag der Deutschen Einheit um den 3. Oktober herum

Deutsche Verhältnisse

 

1) Aufruf zum Aktionstag um den 3. Oktober herum

Liebe FreundInnen,

im Zusammenhang mit dem Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober findet ein Aktionstag statt, zu dem der Kampagnenrat des Bündnisses für mindestens zehn Euro Mindestlohn/500 Euro Eckregelsatz mit aufruft. Das Flugblatt findet ihr unter
http://www.mindestlohn-10-euro.de/2012/07/22/aktionstag-zum-tag-der-deutschen-einheit .
Es stellt der Feier der „Deutschen Einheit“ die reale soziale Spaltung gegenüber, die die Vertreter des einigen Deutschland täglich betreiben, in dem sie Erwerbstätige und Erwerbslose gegeneinander aufbringen. Die Forderungen unserer Kampagne dagegen stiften Einheit zwischen den Interessen von Erwerbslosen und Erwerbstätigen. Der Aktionstag kann am 1., 2. oder 3. Oktober, also am Montag, Dienstag oder eben am Mittwoch, dem Feiertag selbst, stattfinden.

Wir rufen Euch auf, Euch an dem Aktionstag zu beteiligen. Das Flugblatt kann kostenlos bestellt werden. Die Materialien der Bündnisplattform (Flugblatt, Plattform und Unterschriftenlisten) können nach wie vor ebenfalls kostenlos bestellt werden siehe http://www.mindestlohn-10-euro.de)). Der Fantasie für Straßenaktionen sind keine Grenzen gesetzt.
Bis jetzt werden Aktionen in über 10 Orten stattfinden. Es müssen noch viel mehr dazu kommen. Bitte unter http://www.die-soziale-bewegung.de/2012/aktionstag-einheit Aktivitäten anmelden.
Am 29. September 2012 finden in Köln, Hamburg, Berlin, Frankfurt/Main und anderen Städten Aktionen zur Wiedereinführung der Vermögensteuer statt, ebenfalls eine Gelegenheit, die Materialien der Kampagne unter die Leute zu bringen.

2) Weitere Unterstützung für die Bündnisplattform sammeln!

Die Vorzeichen sind günstig, dass wir weiteren Boden für unsere Forderungen gut machen können: Unlängst hat auch die Bundesregierung indirekt eingestanden, dass für Ungelernte Mindestlöhne von zehn Euro notwendig sind. http://www.mindestlohn-10-euro.de/2012/07/30/bundeskabinett-billigt-indirekt-mindestlohne-von-zehn-euro-fur-ungelernte
Unsere Forderungen von 500 Euro statt 374 Euro Eckregelsatz und 10 Euro lohnsteuerfreien gesetzlichen Mindestlohn stellen die Einkommensverhältnisse in Deutschland vom Kopf auf die Füße, und auch unsere Gegner müssen dies Schritt für Schritt eingestehen.
Die Grundlage für unsere beiden Forderungen 500-10 ist das gesellschaftlich bestimmte Existenzminimum, das sich am tatsächlichen Bedarf von allein stehenden Erwerbslosen und dem noch höheren von allein stehenden Erwerbstätigen orientiert.
Die Bundesregierung dagegen legt die sogenannte Einkommens- und Verbrauchsstichprobe zugrunde, welche willkürlich die vorhandene Armut misst und zum Maßstab für weitere Armut macht. Ein Teufelskreis, unter dessen Druck die Gesamtheit der Lohnabhängigen in Deutschland leidet.
Lasst uns diese Fakten weiter in der Öffentlichkeit verbreiten und in die Organisationen der Erwerbstätigen und der Erwerbslosen, die Gewerkschaften, Wohlfahrts- und Sozialverbände hineintragen!
Werbt weitere Unterstützung, auch durch Organisationen und ihre Untergliederungen vor Ort für die Bündnisplattform ein, z.B. durch die Unterzeichnung der Bündnisplattform:
http://www.500-euro-eckregelsatz.de/mat/plattform_2012-03-18.pdf

Martin Behrsing (Erwerbslosen Forum Deutschland)

Frank Eschholz (Soziale Bewegung Land Brandenburg)

Rainer Roth (Rhein-Main-Bündnis gegen Sozialabbau und Billiglöhne)

Frank Jäger (Tacheles Sozialhilfe)

Edgar Schu und Helmut Woda (Aktionsbündnis Sozialproteste)

info@500-euro-eckregelsatz.de
info@mindestlohn-10-euro.de

http://www.500-euro-eckregelsatz.de

http://www.mindestlohn-10-euro.de

Kommentare geschlossen

FEATURED LINKS

ADVERTISEMENT

Anmelden - PR-Sozial, das Presseportal * Martin Behrsing